Deutsch

Christie Finn aus den USA ist eine hohe lyrische Sopranistin, die regelmäßig an Konzerten zeitgenössischer Musik und Produktionen Neuer Musiktheater beteiligt ist.

Ihr Musikstudium begann sie an der University of Maryland Baltimore County, wo sie ihren Bachelor of Arts in Music mit Nebenfach moderne Sprachen und Linguistik mit Auszeichnung abschloss. Darauf folgten zunächst ein Masterstudium in klassischem Gesang bei Joan Heller an der Southern Methodist University in Dallas und danach ein Masterstudium in zeitgenössischer Performance bei Lucy Shelton an der Manhattan School of Music in New York.  Im Juli 2014 hat Christie Finn ihr Masterstudium bei Prof. Frank Wörner und Prof. Angelika Luz im Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater an der Musikhochschule Stuttgart mit Auszeichnung abgeschlossen.

Christie Finn’s Schwerpunkt liegt schon seit ihrem Studium auf der zeitgenössischen Musik. Sie hat bereits mit vielen zeitgenössischen Ensembles in Europa wie dem Asko Schönberg Ensemble (Niederlande), ICTUS (Belgien), dem Hezarfen Ensemble (Istanbul, Türkei), dem Ensemble Hörwerk (Deutschland), Forum Neue Vokal Musik (Deutschland), der Ligeti Academy (Niederlande), dem Nadar Ensemble (Belgien), Oerknal! (Niederlande), dem VocaalLAB (Niederlande), sowie mit verschiedenen Ensembles in New York gesungen. Sie trat an Festivals wie dem Beijing Modern Music Festival, Festival Mixtur (Barcelona), Resonant Bodies (New York), und dem Avant Media Festival (New York), sowie Südseite Nachts (Stuttgart), dem Zeitgenuss Festival (Karlsruhe), dem Klangraum Festival (Stuttgart) und tonArt Esslingen auf. Die zweifache Gewinnerin von Interpretationspreisen bei den Stockhausen Kursen in Kürten ist regelmäßig an Uraufführungen von Werken beteiligt, die häufig für sie selbst oder das Experimentalduo NOISE-BRIDGE mit Klarinettist Felix Behringer komponiert wurden. Die nun 31jährige Sopranistin arbeitete mit Komponisten wie Georges Aperghis, Unsuk Chin, Robert Cogan, Daan Janssens, Klaus Lang und Stuart Saunders Smith zusammen. Höhepunkte ihrer musikalischen Karriere sind außerdem Homage à T. S. Eliot im Muziekgebouw aan ‘t IJ (Amsterdam) mit dem Asko Schönberg Ensemble, die U.S. Premiere von Luigi Nono’s Quando Stanno Morendo an der Columbia University, sowie die New York Premiere von Georges Aperghis’ Sextuor: L’Origine des Espèces.

Neben ihrer Karriere als professionelle Sängerin, schreibt Christie Finn gerne Poesie und hat bereits Texte für mehrere Auftragskompositionen selbst geschrieben. Sie ist außerdem Managing Director der Hampsong Foundation, wo sie für die online Datenbank Song of America und die Homepage der Hampsong Foundation verantwortlich ist und u.a. Skripte für international ausgestrahlte Radiosendungen schreibt.